Bobrujsk: Uns wurde geholfen!

In unseren Aufrufen in den Gemeindebriefen heißt es immer: „Helft uns helfen“. Nachdem wir in der Nacht von Dienstag (10.05.) auf Mittwoch wohlbehalten und erschöpft von unserem 33. Hilfsgütertransport nach Weißrussland zurückgekehrt sind, können wir nur sagen: „Uns wurde geholfen!“.

Wir danken unserem Gott für alle Bewahrung, Kraft und Hilfe, die wir erfahren haben. Dazu nur ein Beispiel: Am Donnerstag waren wir beim Zoll. Als wir dort den Zöllner trafen und freundlich begrüßten, der uns bei den beiden letzten Transporten wohlwollend kontrolliert hatte, sagte er uns, dass er heute nicht mitkommen könnte, da er eine andere Aufgabe habe. Die Kontrolle der Zollpapiere gestaltete sich jedoch so schwierig, dass wir erst am nächsten Tag unsere Fahrzeuge entladen konnten. Jetzt konnten auch der vertraute Zöllner und eine Frau dabei sein. Der neue Leiter der Zollstelle hatte angeordnet, dass alles genau gewogen und gezählt werden sollte. Für uns ist es aber praktisch gar nicht möglich, alles so genau anzugeben. Die beiden beauftragten Zöllner waren aber so wohlwollend, dass sie ohne kleinliche Nachprüfung unsere Angaben bestätigten. Die Zöllnerin hat durch die Zollkontrollen die Gemeinde kennen gelernt und war schon mehrfach im Gottesdienst.

Wir danken allen, die für uns gebetet haben und die Sachen und Geld gespendet haben, dass dieser Transport erst möglich wurde. Obwohl wir diesmal alles große Fahrzeuge hatten, haben wir einen kleinen Rest an Windeln und Kleidung hier lassen müssen und können es erst beim nächsten Mal mitnehmen. 310 große Säcke an Kleidung, 40 Säcke Schuhe, 200 Kartons Windeln und 30 Fahrräder konnten wir laden. Dabei wurde uns auch von einigen jungen Männern der Immanuelskirche geholfen, die beim Beladen der Fahrzeuge kräftig mit angepackt haben. Beim Besuch eines kleineren privaten Altenheimes konnten wir sehen, wie dringend die Windeln gebraucht werden.

Nach der Sommerpause werden wir den Termin für den nächsten Hilfsgütertransport und die einzelnen Sammeltermine bekannt geben.