Am 12. November war die Immanuelskirche mal wieder sehr gut besucht. Das hatte einen guten Grund, denn wir haben in diesem Gottesdienst die Einführung unseres neuen Pastorenehepaars Katharina und Gunnar Bremer gefeiert. Und das war eine tolle Sache, auch wenn nicht jeder gleich verstanden hatte, worum es ging.

Einfuehrung Bremer 1 kompr

Im Kinderteil zu Beginn des Gottesdienstes musste noch eben geklärt werden, dass es einen Unterschied zwischen „Einführung“ und „Entführung“ gibt und dass Pelle – der kleine Junge von nebenan - auf der Suche nach Verbrechern bei uns vermutlich nicht fündig werden würde (auch wenn Pelle meinte, einen der „Panzerknacker“ gesehen zu haben…).

Einfuehrung Bremer 2 kompr

Dann ging es richtig los mit der Einführung von Katharina und Gunnar, die sich erst einmal ein paar persönlichen Fragen stellen mussten, bevor es Begrüßungsgeschenke gab. Wir hoffen, dass vor allem der Lieblingsplatz-Reiseführer ihnen dabei hilft, hier in Bochum und in unserer Gemeinde gut anzukommen.

Unser Präsident Michael Noss, der die Immanuelskirche aus vergangenen Tagen sehr gut kennt (immerhin war er einige Jahre Jugendpastor in der Immanuelskirche), hatte zum Glück noch viele gute Erinnerungen an seine Zeit bei uns und ermunterte in seiner Predigt die Zuhörer zur Freude (Phil. 4,4) und erinnerte daran, dass Gottes Friede über jeder menschlichen Vernunft steht.

Ein paar kurze knackige Grußworte folgten direkt auf die Predigt. Das wichtigste - das Gebet um Gottes Segen für Katharina und Gunnar – war sozusagen der Abschluss dieses sehr schönen Gottesdienstes.

Das anschließende gemeinsame Mittagessen war so gut besucht, dass der Platz knapp wurde, aber am Ende hat es (hoffentlich) doch noch für alle gereicht.

Wir wünschen Katharina und Gunnar, dass sie es leicht haben, sich bei uns einzuleben, dass sie schnell Bekanntschaften schließen und Freunde finden, dass sie sich gut in ihren jeweiligen neuen Aufgabenbereich hineinfinden und Freude an den vielen Veränderungen haben. Sie brauchen sicherlich an der einen oder anderen Stelle ein wenig Hilfe – dann wollen und sollen wir ihnen Unterstützung und Hilfe sein.